Die Maifliege

Ein jährliches Spektakel an den Gewässern

Die Maifliegenzeit naht, deshalb haben wir uns diesmal für eine Maifliege entschieden. Selbst für erfahrene Fliegenfischer ist die Maifliege ein faszinierendes Phänomen, das jedes Jahr aufs Neue die Gewässer belebt und die Herzen der Angler höherschlagen lässt.

Das beeindruckende Schauspiel des Maifliegenschlupfs: Ein Höhepunkt für Angler und Naturbegeisterte

Die Maifliege ist für jeden Fliegenfischer ein vertrauter Anblick, denn sie gehört zur Gattung der Eintagsfliegen. Ihr Name deutet bereits darauf hin, dass sie je nach Gewässer und Umwelt hauptsächlich im Mai und den ersten Wochen des Juni schlüpft. Die Verbreitung der Maifliege erstreckt sich über ganz Europa, wobei sie in sauberen Bächen bis zu einer Höhe von etwa 1000 Metern vorkommt. Die Weibchen legen ihre Eier direkt am Wasser ab, indem sie ihren Hinterleib ins Wasser eintauchen.

Quelle: Biolip

Ein faszinierendes Zusammenspiel von Natur und Fischerei

Diese Zeit markiert oft einen bemerkenswerten Höhepunkt im Insektenleben, da es zu einem massiven Schlupf am Wasser kommt, der auch von den Fischen nicht unbemerkt bleibt. In dieser Phase zeigen die Fische eine höhere Aktivität und werden äußerst gierig. Der Maifliegenschlupf ist nicht nur ein Höhepunkt für Fliegenfischer, sondern auch ein eindrucksvolles Naturschauspiel, das die Verbindung zwischen Mensch und Natur auf faszinierende Weise verdeutlicht.

blank

Quelle: Biolip

Unser Tipp fűr eine selbstgebune Maifliege

Eine Maifliege zum Binden stellt für Fliegenbinder wieder eine große Herausforderung dar. Jeder von uns versucht, eine Fliege zu binden, die möglichst identisch aussieht. Wir haben uns für ein sehr einfaches Muster entschieden. Als Haken verwenden wir den H130 BL, der eine gerade Öse hat, und wenn wir den Körper leicht gebogen haben wollen, greifen wir zum Haken Klinkhammer H390 BL, der ebenfalls fein ist und sich gut für das Binden dieser Fliege eignet. Für die Flügelchen verwenden wir CDC-Federn. Die Auswahl der CDC-Federn erfolgt nach unserer Vorstellung, aber ich würde mich an natürliche Farben halten. Für die Herstellung des Körpers können wir entweder sogenannte MayFly-Körper verwenden oder ihn wie wir aus Moosgummi herstellen. Für den Abschluss am Schwanzende haben wir Federn von Coq de Leon verwendet, aber es gibt auch andere Varianten wie zum Beispiel Federn von Hühnern und andere. Für die Herstellung des Kopfteils reicht uns das feine Garn von Hends Products Body Threads in natürlichen Farben aus. Als Umwicklung des Körpers am Haken haben wir uns für einfaches Garn von Hends Products Ultrafine thread entschieden. Die Grundlage am Haken bildet eine Pfauenfeder ohne die kleinen Federn. Um den Kopf haben wir eine Hechel gewickelt. Auf den ersten Blick scheint die Herstellung kompliziert zu sein, aber nach einigen Wiederholungen wird das Binden zur täglichen Routine für jeden Binder.. Wir wünschen viel Spaß beim Binden von Fliegen und freuen uns auf die Fortsetzung unserer Serie über Insekten in kommenden Beiträgen.

Petri Heil